Buch-Nr. 103 aus der Kategorie »Sachbücher und Nachschlagewerke«

Weitere Bücher aus
der Kategorie:

 

Allgemeines Vademecum

 

Alt Heidelberg and its Student Life

 

Auf deutschen Universitäten

 

Burschenschaft und Judenfrage

 

Chronik der Hirschgasse

 

Couleur in Czernowitz

 

Damenverbindungen und Mädelschaften, Bd. I

 

Das Deutsche Waffenstudententum

 

Das Korporationswesen in Breslau

 

Das Leben auf Universitäten

 

Das Liebesleben des Studenten

 

Das schweizerische Corporationswesen 1930 bis 1940

 

Das studentische Korporationswesen in Straßburg

 

Der Burschenkomment in systematischer Ordnung

 

Der falsche Prinz und das Corps Saxo-Borussia

 

Der flotte Bursch

 

Der Kartell-Convent und seine Verbindungen

 

Deutsche Burschen in englischen Berichten, Band I

 

Deutsche Burschen in englischen Berichten, Band II

 

Deutsches Studentenleben

 

Deutschlands Teilung und die Deutschen

 

Die deutsch-völkischen Korporationsverbände

 

Die Deutsche Burschenschaft in ihrer Zeit

 

Die Deutschen Burschenschaften

 

Die deutschsprachigen Korporationsverbände

 

Die Geschichte des studentischen Verbindungswesens

 

Die Gründung der deutschen Burschenschaft in Jena

 

Die sudetendeutschen Studentenverbindungen

 

Erinnerungen eines Göttinger Studenten

 

Frankonia Bonn 1845 - 1995

 

Freiburgs Schönheit lacht uns wieder ...

 

Geheimnisse für Studirende

 

Georg Zaeschmar

 

German Student Songs

 

Geschichte der Burschenschaft Hannovera 1928-45

 

Geschichte der Deutschen Burschenschaft

 

Geschichte und Entwicklung der studentischen Verbände

 

Heidelberger Studentenleben zu Anfang des 19. Jahrhunderts

 

Heinrich Beer

 

Hermann Wollheim

 

Hohenzollern als Corpsstudenten in Bonn

 

Idiotikon der Burschensprache

 

Jena'sche Musenklänge und Reimchronik

 

Jüdisch-nationale Studentenverbindungen und Verbände

 

Jüdische Korporationen in der Schweiz

 

Korporationsleben in Königsberg

 

Korporierte im amerikanischen Bürgerkrieg

 

Landsmannschaften und Turnerschaften im Coburger Convent

 

Otto Julius Bierbaum

 

Paritätische Studentenverbindungen und Verbände

 

Prager Farben

 

Professoren und Studenten in Göttingen

 

Prosit Blume!

 

Richard Wagner als Student in Leipzig

 

Sie fechten gut, sie trinken gut

 

Student in Aachen 1870-1920

 

Studentenleben im 17. Jahrhundert

 

Studentenleben in Göttingen und Berlin

 

Studentenleben in Jena und Göttingen

 

Studentenverbindungen in Chile

 

Studentenverbindungen in Danzig

 

Studentenverbindungen in der DDR

 

Studentikoses Conversationslexikon

 

The Student Life at Jena

 

The Student Life of Germany - Corps und Burschenschaften aus der Sicht eines Engländers

 

Walter Bloem

 

Züge und Zustände aus dem Erlanger Studentenleben

 

Zur Geschichte des Königsberger Studententums 1900-1945

Am 6. Oktober 1904 wurde in Anwesenheit von Kaiser Wilhelm II. die langersehnte Königliche Technische Hochschule festlich eröffnet. Schon in den Wochen und Monaten vorher waren in Erwartung dieses Ereignisses die ersten Studentenverbindungen gegründet worden. In der unmittelbaren Folgezeit entstanden weitere Korporationen.

Kurt U. Bertrams

Studentenverbindungen in Danzig

Bis zum Ersten Weltkrieg entwickelte sich an der aufstrebenden TH Dan-zig ein blühendes Verbindungsleben. Die 1919 gegen den Willen der Bevölkerung durchgesetzte Abtrennung Danzigs vom Deutschen Reich als „Freie Stadt“ unter Aufsicht des Völkerbundes zwang die Hochschule, unbegrenzt Studenten aus Polen aufzunehmen. In der Folge schlossen sich die deutschen Kommilitonen, die sich als Hüter des Deutschtums verstanden, immer enger zusammen, so daß Ende der 20er Jahre zwischen 75 und 90 % aller Studenten in einer der damals fast 30 Korporationen aktiv waren. Alle diese Verbindungen werden mit Gründungsdaten, Zirkel, farbigem Wappen sowie wesentlichen Ereignissen ihrer Geschichte vorgestellt, eingebettet in die Geschichte der Stadt Danzig und einer Schilderung der deutsch-polnischen Auseinandersetzungen, wobei zahlreiche heute „vergessene“ Einzelheiten zur Sprache kommen. Daneben werden die beiden wenig bekannten ost- bzw. westpreußischen Hochschulstädte Braunsberg und Elbing mit ihrem Verbindungswesen dargestellt.