Buch-Nr. 12 aus der Kategorie »Sachbücher und Nachschlagewerke«

Weitere Bücher aus
der Kategorie:

 

Allgemeines Vademecum

 

Alt Heidelberg and its Student Life

 

Auf deutschen Universitäten

 

Burschenschaft und Judenfrage

 

Chronik der Hirschgasse

 

Couleur in Czernowitz

 

Damenverbindungen und Mädelschaften, Bd. I

 

Das Deutsche Waffenstudententum

 

Das Korporationswesen in Breslau

 

Das Leben auf Universitäten

 

Das Liebesleben des Studenten

 

Das schweizerische Corporationswesen 1930 bis 1940

 

Das studentische Korporationswesen in Straßburg

 

Der Burschenkomment in systematischer Ordnung

 

Der falsche Prinz und das Corps Saxo-Borussia

 

Der flotte Bursch

 

Der Kartell-Convent und seine Verbindungen

 

Deutsche Burschen in englischen Berichten, Band I

 

Deutsche Burschen in englischen Berichten, Band II

 

Deutsches Studentenleben

 

Deutschlands Teilung und die Deutschen

 

Die deutsch-völkischen Korporationsverbände

 

Die Deutsche Burschenschaft in ihrer Zeit

 

Die Deutschen Burschenschaften

 

Die deutschsprachigen Korporationsverbände

 

Die Geschichte des studentischen Verbindungswesens

 

Die Gründung der deutschen Burschenschaft in Jena

 

Die sudetendeutschen Studentenverbindungen

 

Erinnerungen eines Göttinger Studenten

 

Frankonia Bonn 1845 - 1995

 

Freiburgs Schönheit lacht uns wieder ...

 

Geheimnisse für Studirende

 

Georg Zaeschmar

 

German Student Songs

 

Geschichte der Burschenschaft Hannovera 1928-45

 

Geschichte der Deutschen Burschenschaft

 

Geschichte und Entwicklung der studentischen Verbände

 

Heidelberger Studentenleben zu Anfang des 19. Jahrhunderts

 

Heinrich Beer

 

Hermann Wollheim

 

Hohenzollern als Corpsstudenten in Bonn

 

Idiotikon der Burschensprache

 

Jena'sche Musenklänge und Reimchronik

 

Jüdisch-nationale Studentenverbindungen und Verbände

 

Jüdische Korporationen in der Schweiz

 

Korporationsleben in Königsberg

 

Korporierte im amerikanischen Bürgerkrieg

 

Landsmannschaften und Turnerschaften im Coburger Convent

 

Otto Julius Bierbaum

 

Paritätische Studentenverbindungen und Verbände

 

Prager Farben

 

Professoren und Studenten in Göttingen

 

Prosit Blume!

 

Richard Wagner als Student in Leipzig

 

Sie fechten gut, sie trinken gut

 

Student in Aachen 1870-1920

 

Studentenleben im 17. Jahrhundert

 

Studentenleben in Göttingen und Berlin

 

Studentenleben in Jena und Göttingen

 

Studentenverbindungen in Chile

 

Studentenverbindungen in Danzig

 

Studentenverbindungen in der DDR

 

Studentikoses Conversationslexikon

 

The Student Life at Jena

 

The Student Life of Germany - Corps und Burschenschaften aus der Sicht eines Engländers

 

Walter Bloem

 

Züge und Zustände aus dem Erlanger Studentenleben

 

Zur Geschichte des Königsberger Studententums 1900-1945

Von 1896 bis 1933 bestand dieser Verband jüdischer Korporationen auf deutsch-vaterländischer Grundlage.

Kurt U. Bertrams

Der Kartell-Convent und seine Verbindungen

Das Buch schildert den fast 50 Jahre währenden, schließlich verlorenen Kampf deutscher Studenten jüdischer Religion um ihre Gleichberechtigung, um die Durchsetzung ihrer verbrieften Rechte, um ihre Anerkennung als Deutsche.
Es beschreibt die Gründung farbentragender Studentenverbindungen, die feierten und fochten und sich in Nichts von ihren nichtjüdischen Kommilitonen unterschieden. Wie diese sangen und wünschten sie Deutschland über alles und standen treu zu Kaiser und Reich.
Genützt hat es nicht. Auch nicht das immense Opfer an Blut und Gut, das der Kartell-Convent der Verbindungen deutscher Studenten jüdischen Glaubens, der KC, im Ersten Weltkrieg brachte.
Anlaß seiner Gründung war die um 1880 einsetzende Ausgrenzung jüdischer Kommilitonen aus den bestehenden Studentenverbindungen. Für die Antisemiten bildeten die Juden eine eigene, von den Deutschen grundsätzlich verschiedene Rasse, zudem noch minderwertig. Eine Gemeinsamkeit war deshalb weder möglich noch erwünscht; Juden hatten in deutschen Korporationen nichts verloren.
Diese Ansicht wurde geteilt von den Nationaljuden, natürlich mit Ausnahme der qualitativen Unterlegenheit, die man umgekehrt dem „Arier“ unterstellte. Auch bei ihnen herrschte Einigkeit, unter sich bleiben zu müssen und zu wollen. Zu diesem Zweck und zur Verbreitung der Ideologie wurden eigene, zionistische Verbindungen gegründet. Langfristiges Ziel war die Auswanderung nach „Erez Israel“.
So kämpfte der Kartell-Convent an zwei Fronten, gegen den Antisemitismus und gegen den jüdischen Nationalismus – beide einig in ihrem Fernziel: Juden raus aus Deutschland! Seine Überzeugung machte ihn zum Gegner „gleichermaßen von dem Hakenkreuz und von dem Palästinatraum der Zionisten.“ Sein jahrzehntelanger Kampf als die Speerspitze des patriotischen Judentums um die Anerkennung als Deutsche war vergeblich; die „unlösbare Zugehörigkeit zum deutschen Volk“, in Schrift und Wort immer beschworen und im Weltkrieg bewiesen, wurde gewaltsam zerrissen; sein Einsatzwille war eine der vielen Vergeblichkeiten in der deutschen Geschichte.

"Wer sich mit der deutschen, insbesondere jüdischen Korporationsgeschichte befaßt, kommt an diesem gründlich recherchierten und gut lesbarem Standardwerk nicht vorbei." - Burschenschaftliche Blätter"Abschließend sei noch erwähnt, daß am Schluß hochinteressante Dokumente abgedruckt sind. ... Ein horizonterweiterndes Buch!" - Die Aula 11/2008