Buch-Nr. 25 aus der Kategorie »Mensur und Duell«

Weitere Bücher aus
der Kategorie:

 

Anleitung zum Hiebfechten

 

Anleitung zum Stoßfechten

 

Das Säbelfechten mit dem leichten Säbel

 

Der Waffengebrauch des Officiers

 

Der Zweikampf

 

Der Zweikampf auf den Hochschulen

 

Der Zweikampf ehedem und heute

 

Deutsche Hiebfechtschule

 

Deutsche Säbelfechtschule

 

Deutsche Stoßfechtschule

 

Deutsches Paukbuch

 

Die Chirurgie des Mensurbodens

 

Die Fechtkunst mit dem Haurapier

 

Die Regeln des Duells

 

Die Säbelfechtkunst

 

Die Säbelmensur

 

Dissertationen zur Mensur - Band I

 

Dissertationen zur Mensur - Band II

 

Dissertationen zur Mensur - Band IV

 

Dissertationen zur Mensur - Band V

 

Dissertationen zur Mensur - Band VI

 

Dissertationen zur Mensur - Band VII

 

Duell-Codex

 

Duellregeln

 

Ehren-Kodex

 

Fechten mit dem leichten Säbel

 

Hat ein Schmiss gesessen

 

Neue Schule des kommentmäßigen akademischen Schlägerfechtens

 

Ritterlicher Ehrenschutz

 

Säbel, Degen und Pistole

 

Schiessen, Knallen, Knipsen

 

Schmisse, Lappen, Knochensplitter

 

Über Duell und Ehre

 

Vom Paukanten zum Patienten

 

Von den in Deutschland gewöhnlichen Gebräuchen bei Duellen

 

Zweikampfregeln für den Offizier

Das Duell war in der k.u.k.-Monarchie nicht nur in Offizierskreisen und bei Waffenstudenten, sondern generell unter Akademikern und sonstigen „honorigen“ Männern üblich.

Franz von Bolgár

Die Regeln des Duells

Wer auf eine Beleidigung nicht auf „ritterliche“ Weise reagierte, das heißt eine Forderung überbringen ließ, war gesellschaftlich abgeschrieben. Offizieren drohte trotz des in den §§ 158 bis 165 des Strafrechts geregelten offiziellen Zweikampfverbotes Degradierung bzw. sogar Entlassung.
Sich im Duellwesen genau auszukennen, war daher in der satisfaktionsfähigen Gesellschaft eine Notwendigkeit. Das galt bis 1918 auch im Deutschen Reich.
In keinem anderen Land kamen so viele Duellratgeber heraus wie im alten Österreich. Einige dieser Duellbücher erreichten mehrere Auflagen. Am erfolgreichsten waren Franz von Bolgárs „Regeln des Duells“, welche hier in einem Neudruck der 8. Auflage von 1908 herausgebracht werden. Damit ist dieser neben dem „Ritterlichen Ehrenschutz“ von Dr. jur. und Bergingenieur Felix Busson (Corps Joannea Graz und Schacht Leoben) auch heute noch in bestimmten waffenstudentischen Kreisen Österreichs anerkannte Duellkodex wieder greifbar.
Wer sich mit dem Duell befaßt, kommt am „Bolgár“ nicht vorbei.