Buch-Nr. 30 aus der Kategorie »Mensur und Duell«

Weitere Bücher aus
der Kategorie:

 

Anleitung zum Hiebfechten

 

Anleitung zum Stoßfechten

 

Das Säbelfechten mit dem leichten Säbel

 

Der Waffengebrauch des Officiers

 

Der Zweikampf

 

Der Zweikampf auf den Hochschulen

 

Der Zweikampf ehedem und heute

 

Deutsche Hiebfechtschule

 

Deutsche Säbelfechtschule

 

Deutsche Stoßfechtschule

 

Deutsches Paukbuch

 

Die Chirurgie des Mensurbodens

 

Die Fechtkunst mit dem Haurapier

 

Die Regeln des Duells

 

Die Säbelfechtkunst

 

Die Säbelmensur

 

Dissertationen zur Mensur - Band I

 

Dissertationen zur Mensur - Band II

 

Dissertationen zur Mensur - Band IV

 

Dissertationen zur Mensur - Band V

 

Dissertationen zur Mensur - Band VI

 

Dissertationen zur Mensur - Band VII

 

Duell-Codex

 

Duellregeln

 

Ehren-Kodex

 

Fechten mit dem leichten Säbel

 

Hat ein Schmiss gesessen

 

Neue Schule des kommentmäßigen akademischen Schlägerfechtens

 

Ritterlicher Ehrenschutz

 

Säbel, Degen und Pistole

 

Schiessen, Knallen, Knipsen

 

Schmisse, Lappen, Knochensplitter

 

Über Duell und Ehre

 

Vom Paukanten zum Patienten

 

Von den in Deutschland gewöhnlichen Gebräuchen bei Duellen

 

Zweikampfregeln für den Offizier

Die in diesem Band publizierten drei strafrechtlichen Dissertationen zum Thema „Zweikampf und Mensur“ sind 1887, 1929 und 1930 verfaßt worden, decken also den ganzen Zeitraum der im deutschen Reichstag und in Juristenkreisen zum Teil heftig geführten Duell- und Mensurdebatte ab.

Peter Hauser (Hrsg.)

Dissertationen zur Mensur - Band V

Kernpunkt der drei Arbeiten ist die seit dem Urteil der vereinigten Senate des Reichsgerichts vom 6. März 1883 sowohl bei Mensurfreunden als auch Mensurgegnern äußerst umstrittene Frage, ob die Schlägermensur, wie das Reichsgericht befand, ein Zweikampf mit tödlichen Waffen im Sinne der §§ 201-210 alt StGB sei oder nicht. Eng damit verbunden war das Problem, ob bei der Definition des Begriffes „tödliche Waffe“ eine abstrakte oder eine konkrete, die Umstände der Waffenhandhabung und die Schutzmaßnahmen beachtende Betrachtungsweise richtig sei. In der Praxis spielte das alles jedoch keine Rolle: Ziemlich unbehelligt von Polizei und Justiz konnten die Waffenstudenten fast überall den Schläger schwingen.
Alle Arbeiten bieten zuverlässige Schilderungen des studentischen Mensurwesens, so daß auch hier angenommen werden darf, es seien Waffenstudenten am Werk gewesen. Bei Werner Schulz-Gahmen steht es fest: Er gehörte dem Corps Palatia Straßburg zu Freiburg i. Br. an (KCL 1960, 33 Nr. 229, rez. 1926). Er war Oberst-Intendanturrat und ist im 2. Weltkrieg gefallen.
Claus Martin: Die juristische Beurteilung des studentischen Schlägerduells. Erlangen 1887
Michael Betz: Der Zweikampf nach geltendem Recht und den Entwürfen zu einem neuen deutschen Strafgesetzbuch. Erlangen 1929
Werner Schulz-Gahmen: Die studentische Schlägermensur als Zweikampf mit tödlichen Waffen. Erlangen 1930