Buch-Nr. 31 aus der Kategorie »Mensur und Duell«

Weitere Bücher aus
der Kategorie:

 

Anleitung zum Hiebfechten

 

Anleitung zum Stoßfechten

 

Das Säbelfechten mit dem leichten Säbel

 

Der Waffengebrauch des Officiers

 

Der Zweikampf

 

Der Zweikampf auf den Hochschulen

 

Der Zweikampf ehedem und heute

 

Deutsche Hiebfechtschule

 

Deutsche Säbelfechtschule

 

Deutsche Stoßfechtschule

 

Deutsches Paukbuch

 

Die Chirurgie des Mensurbodens

 

Die Fechtkunst mit dem Haurapier

 

Die Regeln des Duells

 

Die Säbelfechtkunst

 

Die Säbelmensur

 

Dissertationen zur Mensur - Band I

 

Dissertationen zur Mensur - Band II

 

Dissertationen zur Mensur - Band IV

 

Dissertationen zur Mensur - Band V

 

Dissertationen zur Mensur - Band VI

 

Dissertationen zur Mensur - Band VII

 

Duell-Codex

 

Duellregeln

 

Ehren-Kodex

 

Fechten mit dem leichten Säbel

 

Hat ein Schmiss gesessen

 

Neue Schule des kommentmäßigen akademischen Schlägerfechtens

 

Ritterlicher Ehrenschutz

 

Säbel, Degen und Pistole

 

Schiessen, Knallen, Knipsen

 

Schmisse, Lappen, Knochensplitter

 

Über Duell und Ehre

 

Vom Paukanten zum Patienten

 

Von den in Deutschland gewöhnlichen Gebräuchen bei Duellen

 

Zweikampfregeln für den Offizier

Die in diesem Buch enthaltenen Dissertationen behandeln zwei besondere Themen rund um den Zweikampf, nämlich die Übertretung der Kampfesregeln (§ 207 alt StGB) und die Beteiligung Dritter (§ 203 alt StGB).

Peter Hauser (Hrsg.)

Dissertationen zur Mensur - Band VI

Ehrenzweikämpfe und Mensuren werden im Gegensatz zu ordinären Raufereien nach bestimmten Regeln ausgetragen, die genau eingehalten werden müssen. Nicht nur der Unparteiische, sondern auch die Sekundanten hatten peinlich genau darauf zu achten, daß die Partie regelkonform ablief und niemand durch Verletzung der Regeln gefährdet wurde. So war es nach viele Duellkomments beim Pistolenduell das Recht, zuweilen sogar die Pflicht der Sekundanten, auf den Gegner zu schießen, wenn diese die Kampfesregeln übertrat.
Diese und viele andere Fragen finden in Schultzes Doktorarbeit eine gründliche rechtliche Behandlung. Auch Eickhoffs Arbeit zeichnet sich durch Praxisnähe aus. Er untersucht akribisch, ob sich weitere Dritte wie Sekundanten, Zeugen (Testanten), Unparteiische, Ärzte, Mitglieder des Ehrengerichts, ja überhaupt alle, welche direkt oder indirekt etwas mit der Mensur oder dem Zweikampf zu tun hatten, strafbar machen konnten.
Die detaillierten Kenntnisse des Mensur- und Duellablaufes deuten darauf hin, daß die Autoren Waffenstudenten waren. Bei Theodor Schultze steht es fest: Er war 1923 beim Corps Visigothia Rostock rezipiert worden und wirkte später als Oberstaatsanwalt in Schwerin.
Theodor Schultze: Übertretung der Kampfesregeln bei Zweikampf. Rostock 1928
Fritz Eickhoff: Die Beteiligung Dritter am Zweikampf nach geltendem deutschen Strafrecht und den Entwürfen zu einem Allgemeinen Deutschen Strafgesetzbuch unter Berücksichtigung ausländischen Rechtes. Erlangen 1931