Buch-Nr. 320 aus der Kategorie »Mensur und Duell«

Weitere Bücher aus
der Kategorie:

 

Anleitung zum Hiebfechten

 

Anleitung zum Stoßfechten

 

Anweisung zum Hiebfechten

 

Das Säbelfechten mit dem leichten Säbel

 

Der Waffengebrauch des Officiers

 

Der Zweikampf

 

Der Zweikampf auf den Hochschulen

 

Der Zweikampf ehedem und heute

 

Deutsche Hiebfechtschule

 

Deutsche Säbelfechtschule

 

Deutsche Stoßfechtschule

 

Deutsches Paukbuch

 

Die Chirurgie des Mensurbodens

 

Die Fechtkunst mit dem Haurapier

 

Die Regeln des Duells

 

Die Säbelfechtkunst

 

Die Säbelmensur

 

Dissertationen zur Mensur - Band I

 

Dissertationen zur Mensur - Band II

 

Dissertationen zur Mensur - Band IV

 

Dissertationen zur Mensur - Band V

 

Dissertationen zur Mensur - Band VI

 

Dissertationen zur Mensur - Band VII

 

Duell-Codex

 

Duellregeln

 

Ehren-Kodex

 

Fechten mit dem leichten Säbel

 

Hat ein Schmiss gesessen

 

Neue Schule des kommentmäßigen akademischen Schlägerfechtens

 

Ritterlicher Ehrenschutz

 

Säbel, Degen und Pistole

 

Schiessen, Knallen, Knipsen

 

Schmisse, Lappen, Knochensplitter

 

Über Duell und Ehre

 

Versuch einer theoretischen Anweisung zur Fechtkunst im Hiebe

 

Vom Paukanten zum Patienten

 

Von den in Deutschland gewöhnlichen Gebräuchen bei Duellen

 

Zweikampfregeln für den Offizier

Johann Adolf Ludwig Werner

Versuch einer theoretischen Anweisung zur Fechtkunst im Hiebe

Die erste Hälfte des 19. Jahrhunderts war in Deutschland, wozu damals selbstverständlich auch Österreich zählte, die Blütezeit der Fechthandbücher. Ob auf Hieb oder Stich, ob mit dem Hau-Rapier oder dem Stoßdegen – es entstand eine Vielzahl von Anleitungen. Die Gründe waren sowohl militärische Ausbildung, körperliche Ertüchtigung wie auch die Vorbe-reitung auf Ehrenhändel. Eines der systematischsten Werke war das von J. A. L. Werner, welches der „in tiefster Ehrfurcht verharrende“ Autor „sich erdreistete ... Ew. Königl. Hoheit“, dem Prinzen Johann von Sachsen, „unterthänigst zu Füßen zu legen.“

Werner (1794–1866) war Ausbilder des sächsischen Offizierskorps im Fechten, 1820 Fechtlehrer an der Universität Leipzig und 1830 Leiter einer privaten Gymnastikschule in Dresden. Er führte dort als erster das Mädchenturnen ein und gründete später in Dessau Deutschlands erste Ausbildungsstätte für Sportlehrer.