Buch-Nr. 321 aus der Kategorie »Mensur und Duell«

Weitere Bücher aus
der Kategorie:

 

Anleitung zum Hiebfechten

 

Anleitung zum Stoßfechten

 

Anweisung zum Hiebfechten

 

Das Säbelfechten mit dem leichten Säbel

 

Der Waffengebrauch des Officiers

 

Der Zweikampf

 

Der Zweikampf auf den Hochschulen

 

Der Zweikampf ehedem und heute

 

Deutsche Hiebfechtschule

 

Deutsche Säbelfechtschule

 

Deutsche Stoßfechtschule

 

Deutsches Paukbuch

 

Die Chirurgie des Mensurbodens

 

Die Fechtkunst mit dem Haurapier

 

Die Regeln des Duells

 

Die Säbelfechtkunst

 

Die Säbelmensur

 

Dissertationen zur Mensur - Band I

 

Dissertationen zur Mensur - Band II

 

Dissertationen zur Mensur - Band IV

 

Dissertationen zur Mensur - Band V

 

Dissertationen zur Mensur - Band VI

 

Dissertationen zur Mensur - Band VII

 

Duell-Codex

 

Duellregeln

 

Ehren-Kodex

 

Fechten mit dem leichten Säbel

 

Hat ein Schmiss gesessen

 

Neue Schule des kommentmäßigen akademischen Schlägerfechtens

 

Ritterlicher Ehrenschutz

 

Säbel, Degen und Pistole

 

Schiessen, Knallen, Knipsen

 

Schmisse, Lappen, Knochensplitter

 

Über Duell und Ehre

 

Versuch einer theoretischen Anweisung zur Fechtkunst im Hiebe

 

Vom Paukanten zum Patienten

 

Von den in Deutschland gewöhnlichen Gebräuchen bei Duellen

 

Zweikampfregeln für den Offizier

Wilhelm Roux

Anweisung zum Hiebfechten

Nachdem zwischen dem 17. und 18. Jahrhundert in Deutschland, der jeweiligen Mode folgend, wie im übrigen Europa das Stoßfechten dominierte, kam zu Beginn des 19. Jahrhunderts das Hiebfechten auf und setzte sich bis um 1840 an allen Hochschulen durch. Entsprechend entstanden Handbücher, die sich dieser angeblich dem deutschen Wesen mehr als das Stoßfechten gemäßen Fechtweise widmeten.

Eines der wichtigsten ist das Lehrbuch aus der Feder des Jenaer Universitätsfechtmeisters Roux, entstanden " aus dem Bedürfnisse entstanden, meinen hochgeehrtesten Herren Scholaren in der Hiebfechtkunst einen passenden Leitfaden bei dem mündlichen Unterrichte in die Hand zu geben. Um diese kurze Anweisung auch für Andere brauchbarer zu machen, ist zur besseren Erläuterung der hier vorgetragenen Grundsätze und Regeln eine Anzahl Figuren beigegeben worden, die man hoffentlich ihrem Zwecke entsprechend finden wird."

Friedrich August Wilhelm Roux (1817–1897) stammt aus einer seit dem 18. Jahrhundert hauptsächlich in Mitteldeutschland wirkenden Fechtmeisterdynastie. Sowohl sein Großvater und sein Vater, seine beiden Onkel sowie sein Sohn Ludwig Cäsar und sein Enkel Paul übten diesen Beruf aus. Seit 1839 war er an der Universität Jena als Fechtmeister angestellt, wo er nach Göttinger Vorbild das Hiebfechten einführte und sich in Zusammenarbeit mit Professor Karl Hermann Scheidler um das Verbot des Stoßcomments bemühte, nachdem es zuvor bei Mensuren auf Stoß zu Todesfällen gekommen war.