Buch-Nr. 66 aus der Kategorie »Deutsche Corps«

Weitere Bücher aus
der Kategorie:

 

Aus der Burschenzeit

 

Burschenherrlichkeit

 

Das Corpsleben in Heidelberg

 

Das deutsche Corpsstudententum in seiner Zeit

 

Das Deutsche Corpsstudententum und seine Bedeutung

 

Der Deutsche Student am Ende des neunzehnten Jahrhunderts

 

Der Kösener S.C.

 

Der rote Schiffer

 

Die Corps der deutschen Hochschulen

 

Die Kösener und Weinheimer Corps

 

Geschichte und Chronik des Kösener SC-Verbandes

 

Kösener SC-Taschenbuch

 

Kösener Vademecum

 

Mensuren und Pandekten

 

Vom Corpsstudenten zum Sozialisten

 

Vom Deutschen Corpsstudenten

Rudolf Bosse wurde 1850 Mitglied des Corps Suevia Heidelberg und später auch des Corps Palaiomarchia Halle.

Robert Bosse

Mensuren und Pandekten

Es entbehrt nicht einer gewissen Ironie, mit welcher Ausführlichkeit, mit welcher Anteilnahme der Autor in seiner Autobiographie sich über Mensuren ausläßt, eigene wie fremde. Weite Bereiche beschäftigen sich unmittelbar mit diesem „durch gewisse Formen geschützten Waffenspiel“. Dabei war das Mensurwesen in Preußen wie auch in den anderen Staaten des Deutschen Reiches als „Zweikampf mit gefährlichen Waffen“ durch § 210 StGB unter Strafe gestellt, und in diesem Preußen hatte Bosse von 1892 bis 1899 die Stelle des Kultusministers inne, desjenigen also, dem die Hochschulen und damit indirekt auch die von den Universitäten zu genehmigenden mensurbeflissenen Verbindungen unterstanden. Bosse selbst schlug in Heidelberg fünf, in Halle drei Partien. Wenn man im glauben darf, ging es in Heidelberg der damaligen Zeit, was den Alkoholkonsum betrifft, doch sehr gesittet zu. Aber trotzdem hatte er sich, obgleich das Leben dort relativ billig war, in erhebliche Schulden gestürzt, die er noch lange nach Beginn seines Berufslebens abzuzahlen hatte.