Buch-Nr. 76 aus der Kategorie »Sachbücher und Nachschlagewerke«

Weitere Bücher aus
der Kategorie:

 

Allgemeines Vademecum

 

Alt Heidelberg and its Student Life

 

Auf deutschen Universitäten

 

Burschenschaft und Judenfrage

 

Chronik der Hirschgasse

 

Couleur in Czernowitz

 

Damenverbindungen und Mädelschaften, Bd. I

 

Das Deutsche Waffenstudententum

 

Das Korporationswesen in Breslau

 

Das Leben auf Universitäten

 

Das Liebesleben des Studenten

 

Das schweizerische Corporationswesen 1930 bis 1940

 

Das studentische Korporationswesen in Straßburg

 

Der Burschenkomment in systematischer Ordnung

 

Der falsche Prinz und das Corps Saxo-Borussia

 

Der flotte Bursch

 

Der Kartell-Convent und seine Verbindungen

 

Deutsche Burschen in englischen Berichten, Band I

 

Deutsche Burschen in englischen Berichten, Band II

 

Deutsches Studentenleben

 

Deutschlands Teilung und die Deutschen

 

Die deutsch-völkischen Korporationsverbände

 

Die Deutsche Burschenschaft in ihrer Zeit

 

Die Deutschen Burschenschaften

 

Die deutschsprachigen Korporationsverbände

 

Die Geschichte des studentischen Verbindungswesens

 

Die Gründung der deutschen Burschenschaft in Jena

 

Die sudetendeutschen Studentenverbindungen

 

Erinnerungen eines Göttinger Studenten

 

Frankonia Bonn 1845 - 1995

 

Freiburgs Schönheit lacht uns wieder ...

 

Geheimnisse für Studirende

 

Georg Zaeschmar

 

German Student Songs

 

Geschichte der Burschenschaft Hannovera 1928-45

 

Geschichte der Deutschen Burschenschaft

 

Geschichte und Entwicklung der studentischen Verbände

 

Heidelberger Studentenleben zu Anfang des 19. Jahrhunderts

 

Heinrich Beer

 

Hermann Wollheim

 

Hohenzollern als Corpsstudenten in Bonn

 

Idiotikon der Burschensprache

 

Jena'sche Musenklänge und Reimchronik

 

Jüdisch-nationale Studentenverbindungen und Verbände

 

Jüdische Korporationen in der Schweiz

 

Korporationsleben in Königsberg

 

Korporierte im amerikanischen Bürgerkrieg

 

Landsmannschaften und Turnerschaften im Coburger Convent

 

Otto Julius Bierbaum

 

Paritätische Studentenverbindungen und Verbände

 

Prager Farben

 

Professoren und Studenten in Göttingen

 

Prosit Blume!

 

Richard Wagner als Student in Leipzig

 

Sie fechten gut, sie trinken gut

 

Student in Aachen 1870-1920

 

Studentenleben im 17. Jahrhundert

 

Studentenleben in Göttingen und Berlin

 

Studentenleben in Jena und Göttingen

 

Studentenverbindungen in Chile

 

Studentenverbindungen in Danzig

 

Studentenverbindungen in der DDR

 

Studentikoses Conversationslexikon

 

The Student Life at Jena

 

The Student Life of Germany - Corps und Burschenschaften aus der Sicht eines Engländers

 

Walter Bloem

 

Züge und Zustände aus dem Erlanger Studentenleben

 

Zur Geschichte des Königsberger Studententums 1900-1945

„Sie fechten gut, sie trinken gut“ – schreibt Heinrich Heines über die Corpsbrüder in der Guestphalia Göttingen in seinem Versepos „Deutschland, ein Wintermärchen“. Heinrich Heine Heine – ein Verbindungsstudent?

Kurt U. Bertrams

Sie fechten gut, sie trinken gut

Korporporationsstudentische Biographien von Heinrich Heine, Hermann Löns, Otto von Bismarck und Wilhelm II.

Daß Otto von Bismarck während seines Studiums einer schlagenden Verbindung beigetreten war, ist zwar nicht allgemein bekannt, verwundert aber auch nicht denjenigen, der es erfährt. Es paßt zur landläufigen Vorstellung vom späteren Reichskanzler, den man mit „Blut und Eisen“ und anderen schlimmen Dingen in Zusammenhang bringt. Auch bei Kaiser Wilhelm II., dem angeblich ach so säbelrasselnden Monarchen, erstaunt die Mitgliedschaft in einem Corps nicht. Eher schon, daß er überhaupt eine Universität besucht hat – reicht heute doch schon die abgebrochene Tätigkeit als Taxifahrer für ein hohes Staatsamt. Bei Heinrich Heine hingegen löst die Mitteilung, daß er intensiv und gern in drei Verbindungen aktiv war und sogar einige Duelle ausgetragen hatte, regelmäßig zweifelndes Erstaunen aus. Zu tief ist die Vorstellung vom linken, jüdischen Literaten verwurzelt, als daß man sich vorstellen kann, daß der evangelisch getaufte, katholisch getraute spätere Dr. jur. nicht nur als Burschenschafter soff und sang, sondern sogar großdeutsch-patriotische Gefühle hegte, denen er sein Leben lang treu blieb.

„An Hand von Ausschnitten aus Briefen, Reden und aus anderen Originalquellen werden hier von zwei Dichtern und zwei Politikern eher unübliche Biographien unter besonderer Beachtung ihrer korporationsstudentischen Seite gezeichnet. … Nicht minder lesenswert ist der Bericht vom berühmten Kaiserkommers 1891. Eine biographische Sammlung, die Fortsetzungen verdient!“ Acta Studentica 2/2002