Buch-Nr. 168 aus der Kategorie »Deutsche Corps«

Weitere Bücher aus
der Kategorie:

Aus der Burschenzeit

Burschenherrlichkeit

Das Corpsleben in Heidelberg

Das deutsche Corpsstudententum in seiner Zeit

Das Deutsche Corpsstudententum und seine Bedeutung

Der Deutsche Student am Ende des neunzehnten Jahrhunderts

Der Kösener S.C.

Der rote Schiffer

Die Corps der deutschen Hochschulen

Die Kösener und Weinheimer Corps

Geschichte und Chronik des Kösener SC-Verbandes

Kösener SC-Taschenbuch

Kösener Vademecum

Mensuren und Pandekten

Vom Corpsstudenten zum Sozialisten

Vom Deutschen Corpsstudenten

Waldemar Hoenninger
Der rote Schiffer
In fast allen Memoiren Heidelberger Studenten tauchen sie auf, aber auch in Reisebeschreibungen ("The Student Life of Germany") und Romanen ("Die Saxoborussen"): Die originellen Typen im Dunstkreis der Heidelberg Studenten, ob der "rote Schiffer", der "Binsebub", der "Hofrat Diel" oder der "Muck". Zum Teil waren sie einfach nur arme Teufel, oftmals geistesschwach und dem Trunk verfallen, mit denen dann Schabernack getrieben wurde. Andere hingegen hatten durchaus eine geachtete Vertrauensstellung inne und dienten den Verbindungen auf vielfältige Weise. Wieder andere, so bspw. "die Felix" oder der "Seppl", waren gestandene Wirts- und Geschäftsleute, die ihre Position in der Studentenschaft (und den Platz in den diversen Lebenserinnerungen) durchaus ihrer Persönlichkeit verdankten. In den zwanziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts, als die Erinnerungen an sie noch nicht gänzlich verblaßt waren, wurde diese Sammlung der Originale verfaßt.