Buch-Nr. 17 aus der Kategorie »Mensur und Duell«

Weitere Bücher aus
der Kategorie:

Anleitung zum Hiebfechten

Anleitung zum Stoßfechten

Anweisung zum Hiebfechten

Das akademische Duellwesen

Das Säbelfechten mit dem leichten Säbel

Der Waffengebrauch des Officiers

Der Zweikampf

Der Zweikampf auf den Hochschulen

Der Zweikampf ehedem und heute

Deutsche Hiebfechtschule

Deutsche Säbelfechtschule

Deutsche Stoßfechtschule

Deutsches Paukbuch

Die Chirurgie des Mensurbodens

Die Fechtkunst mit dem Haurapier

Die Regeln des Duells

Die Säbelfechtkunst

Die Säbelmensur

Dissertationen zur Mensur - Band I

Dissertationen zur Mensur - Band II

Dissertationen zur Mensur - Band IV

Dissertationen zur Mensur - Band V

Dissertationen zur Mensur - Band VI

Dissertationen zur Mensur - Band VII

Duell-Codex

Duellregeln

Ehren-Kodex

Fechten mit dem leichten Säbel

Hat ein Schmiss gesessen

Neue Schule des kommentmäßigen akademischen Schlägerfechtens

Ritterlicher Ehrenschutz

Säbel, Degen und Pistole

Schiessen, Knallen, Knipsen

Schmisse, Lappen, Knochensplitter

Über Duell und Ehre

Versuch einer theoretischen Anweisung zur Fechtkunst im Hiebe

Vollständige Anleitung zum Stoßfechten

Vom Paukanten zum Patienten

Von den in Deutschland gewöhnlichen Gebräuchen bei Duellen

Zweikampfregeln für den Offizier

In verschiedenen wissenschaftlichen Abhandlungen über das Duell im Deutschen Reich und in der k.u.k. Monarchie wird die Ansicht vertreten, es habe bis 1880 im deutschsprachigen Raum keine Duellhandbücher gegeben. Das ist nicht richtig.
Alexander Mayer
Der Zweikampf ehedem und heute
Abgesehen davon, daß bereits 1839 und 1864 von einem gewissen C.v.L.*** vorgenommene deutsche Übersetzungen des „Code du duel“, dem Kernstück des „Essai sur le duel“ von Comte de Chatauvillard aus dem Jahre 1836 erschienen waren, gab es 1866 eine in Kommission beim Verlag L.W. Seidel & Sohn in Wien herausgegebene Schrift „Der Zweikampf ehedem und heute“. Deren Verfasser ist Alexander Mayer, Hauptmann im k.k. 31. Infanterie-Regiment.
Obwohl er immer wieder das Buch von Chatauvillard zitiert, ist Mayers Werk durchaus eine originäre Schöpfung und nicht bloß eine Übersetzung. Auf den ersten 43 Seiten behandelt der Verfasser Ursprung und Entwicklung des Zweikampfes im Allgemeinen und bringt ab Seite 44 einen Ehren- und Duellkodex mit detaillierten Vorschriften über das Säbel-, Degen- und Pistolenduell. Das sehr seltene und derzeit in keinem Antiquariatskatalog verzeichnete Büchlein ist das älteste deutschsprachige Regelwerk über den Zweikampf.
Faksimile der Ausgabe von 1866.