Buch-Nr. 223 aus der Kategorie »Deutsche Corps«

Weitere Bücher aus
der Kategorie:

Aus der Burschenzeit

Burschenherrlichkeit

Das Corpsleben in Heidelberg

Das deutsche Corpsstudententum in seiner Zeit

Das Deutsche Corpsstudententum und seine Bedeutung

Der Deutsche Student am Ende des neunzehnten Jahrhunderts

Der Kösener S.C.

Der rote Schiffer

Die Corps der deutschen Hochschulen

Die Kösener und Weinheimer Corps

Geschichte und Chronik des Kösener SC-Verbandes

Kösener SC-Taschenbuch

Kösener Vademecum

Mensuren und Pandekten

Vom Corpsstudenten zum Sozialisten

Vom Deutschen Corpsstudenten

Peter Hauser (Hg.)
Der Kösener S.C.
Es gibt wohl keinen anderen Verband im studentischen Verbindungswesen, der mehr Handbücher herausgebracht hat als der Kösener Senioren-Convents-Verband. Ein ganz besonderes, antiquarisch kaum mehr erhältliches ist das 1911 und 1912 in zwei Auflagen im Verlag von Franz Scheiner in Würzburg gedruckte Werk Der Kösener S.C. – Handbuch für deutsche Corpsstudenten. Die hier als Nachdruck vorgelegte 1. Auflage von 1911 enthält, geordnet nach Hochschulorten (Senioren-Conventen), auf je einer Seite die Eckdaten aller 96 damals aktiven Kösener Corps, nämlich Wahlspruch, Zirkel, Stiftungsdatum, Chargenzeichen, Kartelle, befreundete Verhältnisse und Vorstellungsverhältnisse, Adresse des Corpshauses samt Telephonnummer oder der Corpskneipe und teilweise sogar des regelmäßig besuchten Caféhauses.

In farbigen Abbildungen werden das Corpswappen, das Corpsburschen- sowie das Fuchsenband wiedergegeben. Und auf jeder Seite findet sich in schwarz/weiß eine Lithographie des Corpshauses oder der Corpskneipe. Jede Seite ist für sich ein Kunstwerk.