Buch-Nr. 227 aus der Kategorie »Mensur und Duell«

Weitere Bücher aus
der Kategorie:

Anleitung zum Hiebfechten

Anleitung zum Stoßfechten

Anweisung zum Hiebfechten

Das akademische Duellwesen

Das Säbelfechten mit dem leichten Säbel

Der Waffengebrauch des Officiers

Der Zweikampf

Der Zweikampf auf den Hochschulen

Der Zweikampf ehedem und heute

Deutsche Hiebfechtschule

Deutsche Säbelfechtschule

Deutsche Stoßfechtschule

Deutsches Paukbuch

Die Chirurgie des Mensurbodens

Die Fechtkunst mit dem Haurapier

Die Regeln des Duells

Die Säbelfechtkunst

Die Säbelmensur

Dissertationen zur Mensur - Band I

Dissertationen zur Mensur - Band II

Dissertationen zur Mensur - Band IV

Dissertationen zur Mensur - Band V

Dissertationen zur Mensur - Band VI

Dissertationen zur Mensur - Band VII

Duell-Codex

Duellregeln

Ehren-Kodex

Fechten mit dem leichten Säbel

Hat ein Schmiss gesessen

Neue Schule des kommentmäßigen akademischen Schlägerfechtens

Ritterlicher Ehrenschutz

Säbel, Degen und Pistole

Schiessen, Knallen, Knipsen

Schmisse, Lappen, Knochensplitter

Über Duell und Ehre

Versuch einer theoretischen Anweisung zur Fechtkunst im Hiebe

Vollständige Anleitung zum Stoßfechten

Vom Paukanten zum Patienten

Von den in Deutschland gewöhnlichen Gebräuchen bei Duellen

Zweikampfregeln für den Offizier

Verein deutscher Fechtmeister
Deutsche Säbelfechtschule
Das Säbelfechten ist untrennbar mit dem Prinzip der unbedingten Genugtuung verbunden; zum Säbel wurde nie ohne vorausgegangene Beleidigung gegriffen. So war er nach dem Schläger die wichtigste studentische Waffe. Ja, in manchen zwar satisfaktionsgebenden, die Bestimmungs- oder Verabredungsmensur jedoch ablehnenden Verbindungen wie beispielsweise den Wehrhaften Vereinen war der Säbel sogar die einzige verwendete.

Das Erlernen des kunstgerechten, technisch sauberen Umgangs mit dem Säbel stellt den Fechter vor deutlich höhere Anforderungen als die vergleichsweise statische Schlägermensur. Und nicht zuletzt ist das Risiko ernsthafter Verletzungen ungleich größer. Deshalb brachte der 1884 gegründete, zwischenzeitlich geringfügig umbenannte Verein deutscher Fechtmeister, zu dessen Zielen die Förderung ebendieser Fertigkeit gehörte, nach der Deutschen Hiebfechtschule (1887) und der Deutschen Stoßfechtschule (1904) als drittes Lern- und Lehrbuch 1907 die hier ebenfalls als Faksimile wiedergegebene, mit 27 Photographien illustrierte Deutsche Säbelfechtschule heraus.