Buch-Nr. 29 aus der Kategorie »Mensur und Duell«

Weitere Bücher aus
der Kategorie:

Anleitung zum Hiebfechten

Anleitung zum Stoßfechten

Anweisung zum Hiebfechten

Das akademische Duellwesen

Das Säbelfechten mit dem leichten Säbel

Der Waffengebrauch des Officiers

Der Zweikampf

Der Zweikampf auf den Hochschulen

Der Zweikampf ehedem und heute

Deutsche Hiebfechtschule

Deutsche Säbelfechtschule

Deutsche Stoßfechtschule

Deutsches Paukbuch

Die Chirurgie des Mensurbodens

Die Fechtkunst mit dem Haurapier

Die Regeln des Duells

Die Säbelfechtkunst

Die Säbelmensur

Dissertationen zur Mensur - Band I

Dissertationen zur Mensur - Band II

Dissertationen zur Mensur - Band IV

Dissertationen zur Mensur - Band V

Dissertationen zur Mensur - Band VI

Dissertationen zur Mensur - Band VII

Duell-Codex

Duellregeln

Ehren-Kodex

Fechten mit dem leichten Säbel

Hat ein Schmiss gesessen

Neue Schule des kommentmäßigen akademischen Schlägerfechtens

Ritterlicher Ehrenschutz

Säbel, Degen und Pistole

Schiessen, Knallen, Knipsen

Schmisse, Lappen, Knochensplitter

Über Duell und Ehre

Versuch einer theoretischen Anweisung zur Fechtkunst im Hiebe

Vollständige Anleitung zum Stoßfechten

Vom Paukanten zum Patienten

Von den in Deutschland gewöhnlichen Gebräuchen bei Duellen

Zweikampfregeln für den Offizier

Neben zahlreichen strafrechtlichen Doktorarbeiten zu den Themen „Mensur“ und „Zweikampf“ gibt es auch einige wenige zivilrechtliche Dissertationen.
Peter Hauser (Hrsg.)
Dissertationen zur Mensur - Band IV
Die in diesem Band der Reihe Dissertationen zur Mensur wiedergegebenen Abhandlungen beschäftigen sich mit Schadensersatz- und anderen Zivilansprüchen bei Körperverletzung und Tötung im Zweikampf.
Beide Autoren scheinen sich im Mensur- und Duellwesen auszukennen, schreiben also nicht als reine Theoretiker. Daß Max Gröber Waffenstudent war, kann man nur vermuten. Hingegen steht fest, daß der 1933 verstorbene Ernst von Alten beim Corps Palaiomarchia Halle aktiv (rez. 1904) und später Beamter beim Landesfinanzamt Braunschweig war. (KCL 1960, 55 Nr. 337)
In ihren Dissertationen gehen die Verfasser der Frage nach, unter welchen Voraussetzungen Duellanten und ihren Angehörigen Schadensersatz und Schmerzensgeldansprüche zustehen. Sie legen dar, daß die gemeinrechtliche Parömie „Volentia non fit iniuria“ – „Dem (in das Duell oder die Mensur) Einwilligenden geschieht kein Unrecht“, unter gewissen Umständen Zivilforderungen nicht von vornherein ausschloß. Ihre Praktische Bedeutung dürfte jedoch eher gering gewesen sein, denn eine zivilrechtliche Klage widersprach dem Kavaliersstandpunkt der Duellanten ebenso wie ein Strafprozeß um die verletzte Ehre.
Max Gröber: Die Schadensersatzansprüche bei Körperverletzung und Tötung im Zweikampf. Erlangen 1906
Ernst von Alten: Die zivilrechtlichen Ansprüche aus durch Zweikampf entstandenen Verletzungen. Rostock 1911