Buch-Nr. 34 aus der Kategorie »Mensur und Duell«

Weitere Bücher aus
der Kategorie:

Anleitung zum Hiebfechten

Anleitung zum Stoßfechten

Anweisung zum Hiebfechten

Das akademische Duellwesen

Das Säbelfechten mit dem leichten Säbel

Der Waffengebrauch des Officiers

Der Zweikampf

Der Zweikampf auf den Hochschulen

Der Zweikampf ehedem und heute

Deutsche Hiebfechtschule

Deutsche Säbelfechtschule

Deutsche Stoßfechtschule

Deutsches Paukbuch

Die Chirurgie des Mensurbodens

Die Fechtkunst mit dem Haurapier

Die Regeln des Duells

Die Säbelfechtkunst

Die Säbelmensur

Dissertationen zur Mensur - Band I

Dissertationen zur Mensur - Band II

Dissertationen zur Mensur - Band IV

Dissertationen zur Mensur - Band V

Dissertationen zur Mensur - Band VI

Dissertationen zur Mensur - Band VII

Duell-Codex

Duellregeln

Ehren-Kodex

Fechten mit dem leichten Säbel

Hat ein Schmiss gesessen

Neue Schule des kommentmäßigen akademischen Schlägerfechtens

Ritterlicher Ehrenschutz

Säbel, Degen und Pistole

Schiessen, Knallen, Knipsen

Schmisse, Lappen, Knochensplitter

Über Duell und Ehre

Versuch einer theoretischen Anweisung zur Fechtkunst im Hiebe

Vollständige Anleitung zum Stoßfechten

Vom Paukanten zum Patienten

Von den in Deutschland gewöhnlichen Gebräuchen bei Duellen

Zweikampfregeln für den Offizier

Mit der 1864 erschienenen Übersetzung des berühmten, 1836 von Chatauvillard geschriebenen Buches „Essai sur le duel“ liegt das älteste Duellhandbuch in deutscher Sprache vor. Es gibt kaum einen Duellratgeber, in dem nicht auf den „Essai sur le duell“ hingewiesen wird oder der nicht im Kern darauf gründet.
Louis Alfred Comte de Chatauvillard
Duell-Codex
Das Werk basiert auf der durch die Praxis gewonnenen Erfahrung. Chatauvillard und seine Mitarbeiten fügten allerdings Verschiedenes, das dem Geist der Zeit entsprach, hinzu. Ihr Ziel war, die Regeln des Duells zu ordnen, zusammenzufassen, gewissermaßen zu kodifizieren, damit jene, die ihre Ehre zu verteidigen haben, bestimmte Gesetze vorfinden. Der wichtigste Teil des Werkes wendet sich vor allem an die Vertreter der Parteien, die Zeugen oder Sekundanten heißen. Klare Regeln sollen die Nachteile ausschließen, die für die Duellanten durch Unerfahrenheit der Sekundanten entstehen können. Der „Essai sur le duel“ blieb in Frankreich das maßgebende Duellhandbuch. Alle nachfolgenden französischen Ratgeber bauen auf ihm auf. Maßgeblich von ihm beeinflußt sind auch die deutschen Handbücher wie die von Alexander Mayer, Raimund Sebetic, Franz von Bolgár etc. Diese Faksimileausgabe des ältesten und grundlegenden Duellratgebers aus der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts wird durch ein umfangreiches, sachkundiges Nachwort von Peter Hauser ergänzt.